Mottowoche 2018

Montag: Out of bed

Dienstag: Traumberuf

Mittwoch: Oktoberfest

Donnerstag: Zwilling

Freitag: Overdressed

 

 Artikel von Celina und Sophia, Jg. 10


FC Ederbergland Spieler im Interview

Moin, wie geht es dir?

Moin mir geht es sehr gut.

 

Was fasziniert dich bei deinem Hobby Fußball?

Mich fasziniert beim Fußball spielen, dass man viele Tore schießen kann und schöne Erlebnisse mit der Mannschaft feiern kann.

 

Bei welchem Verein spielst du?

Ich spiele beim FC Ederbergland in der B-Jugend.

 

Wie oft hast du Training in der Woche und wo trainiert ihr?

Wir trainieren vier Mal in der Woche auf dem Kunstrasenplatz in Battenberg und am Wochenende haben wir immer ein Spiel.

 

Was war dein schönstes Erlebnis/ größter Erfolg beim Fußball?

Mein schönstes Erlebnis war mein erster Verbandsliga Einsatz beim FC Ederbergland.

 

Seit wann spielst du Fußball und welcher Verein ist dein Lieblingsverein?

Ich spiele seit acht Jahren Fußball und mein Lieblingsverein ist FC Bayern München.

 

Auf welcher Position spielst du und wer ist dein Lieblingsspieler?

Ich spiele als Linksverteidiger und mein Lieblingsspieler ist Lionel Messi.

 

Bei welchem Verein willst du später Fußball spielen und wieso?

Ich will später bei FC Türkgücü Allendorf spielen, weil ich dann mit meinem Bruder zusammen in einer Mannschaft spiele.

 

Ein Artikel von: Thomas G10

 

 


Frankreich Austausch 2017

 

Frankreich Austausch

 Interview

  • Was hattest du für Erwartungen an den Frankreichaustausch?

 Maja: „ Ich habe gehofft, meine Sprache zu verbessern, neue Leute und Kultur kennenzulernen und neue Erfahrungen zu sammeln.“

 Leon: „Ich dachte ich komme in eine soziale Familie, die mit mir nach Paris fährt. Das war aber nicht so, das fand‘ ich nicht so toll.“

 Jonas: „ Also meine Erwartungen waren eigentlich anfangs ziemlich schlecht, weil ich relativ viel Angst davor hatte…“

 Ina: „ Ich hatte eigentlich gar keine Erwartungen aber ich habe gehofft, dass die Familie ganz nett ist und die  Unterkunft schön ist.“

 Finn: „ Das es mal was Neues ist.“

 Max: „ Eigentlich sehr gute, dass ich viel Spaß haben werde.“

Was hat sich von deinen Erwartungen erfüllt?

Maja: „ Eigentlich alles“

Leon: „ Ich hatte eine nette Familie“

Jonas: „ Erfüllt hat sich davon nichts, weil  es voll geil war und ich mega viel Spaß hatte.“

Ina: „ Die Familie war nett, die Unterkunft war schön, die Ausflüge okay und die Austauschschüler ertragbar.“

Max: „ Naja, eigentlich  alles“

Finn: „ Alles“

  • Was war das Beste am Austausch?

Maja: „Die Bäckereien waren sehr preiswert, das war eigentlich echt gut.“

Leon: „Die Heimreise, nein so war das jetzt nicht gemeint, aber die Busfahrten waren am besten“

Jonas: „Das beste am Austausch war natürlich die Fahrt mit Alex, ganz klar. Ja kann man nix machen…  und das Wochenende mit der Gastfamilie.“

Max: „Die Hin- und die Rückfahrt mit Alex“

Ina: „ Ich glaube die großen Pausen, oh die waren witzig.“

Finn: „ Das Beste am Austausch war eigentlich, dass ich am Wochenende nach Paris gefahren bin.“

  • Hattest du irgendwelche Ängste?

Maja: „ Ich hatte Angst, dass es im Haus dreckig ist, weil da so viele Tiere waren.“

Leon. „ Ich hatte Angst, dass ich in kein schönes Haus komme, mit irgendeinem Jungen,  der mich nicht mag und den ich nicht leiden kann, leider haben sich zwei von den Ängsten bestätigt…“

Jonas: „ Ich hatte Angst, dass meine Familie auf einem Bauernhof wohnt.“

 Max: „Dass Alex zu schnell fährt und dass die Familie nicht gut ist.“

 Ina: „ Dass mein Austauschpartner keine Distanz wahrt.

 Finn: „ Wie man immer sagt, dass man sich nicht mit den Leuten versteht, das ist natürlich nicht  so gut.“

 Wie hast du dich mit deinem Austauschpartner verstanden

Jonas: „Ich hab mich voll gut mit meinem Austauschpartner verstanden, weil wir genau gleich waren.“

Max: „Sehr gut, war ein netter Kerl.“

Finn: „Mit meinem Austauschpartner hab ich mich gut verstanden.“

Leon: „ Ich hab mich mit meinem Austauschpartner „geht so“ verstanden. Er war eigentlich ganz nett, aber er hat immer so an mir gehangen…“

  • Würdest du, wenn du wüsstest wie der Austausch ist, noch einmal mitfahren?

Maja: „Ja, wenn ich einen anderen Austauschpartner bekommen würde.“

Leon: „Ja, ich denke, ich würde nochmal mitfahren, weil es  war eigentlich ganz lustig aber ich würde mir einen anderen Austauschpartner wünschen.“

Jonas: „Ich würde zu 100% nochmal mitmachen.“

Max: „Ja ich würde noch mal mitfahren, wenn Alex fährt.“

Ina: „Ja ich würde nochmal mitfahren“

Finn: „Ich würde nochmal mitfahren“

Vielen Dank an die Schüler: Ina Rachfahl, Finn Wetter, Maja Battenfeld, Jonas Bieber, Max Wickenhöfer und Leon Döls     

 Ein Artikel von: Nele und Fenja  (G9)

 


Abschlusskreation 2017


Interview mit den Schülern der H9

Interview

  • Erklärt bitte kurz, was eine Abschlusspräsentation ist.

Florian: Man kann sich ein bestimmtes Thema aussuchen, was man dann bearbeitet. In unserem Fall war es ein Modell.

 

Hendrik: Man muss eine PowerPoint Präsentation oder ein Plakat machen.

 

  • Aus wie vielen Schülern bestand eine Gruppe?

Beide: Eine Gruppe bestand aus 2-4 Leuten.

 

  • Was habt ihr in den Gruppen erarbeitet?

Florian: Modell eines Langhauses.

 

Hendrik: Den attraktiven Abfallbehälter.

 

  • Wie war die Vorbereitungszeit?

Florian und Lennart: Wir haben Tee getrunken und es war ganz chillig.

 

Hendrik: Ja meistens war es chillig aber manchmal auch anstrengend.

 

  • Werden wir eure Abschlusspräsentation irgendwo sehen?

Florian: Ich weiß nicht ob die Schule das ausstellt.

 

Hendrik: Vielleicht.

 

  • Wie war die Arbeit im Team?

Florian: Ich fand es teilweise nicht so gut, dass wir uns manchmal nicht richtig

abgesprochen hatten und somit aneinander vorbei gearbeitet haben, aber es

war im Großen und Ganzen ganz gut.

 

Hendrik: Manchmal war es anstrengend, aber es hat mir eigentlich Spaß gemacht.

 

  • Welche Lehrer haben euch geholfen?

Florian: Unserer Gruppe hat Frau Metzger geholfen.

 

Hendrik: Unserer Gruppe hat Herr Werth geholfen.

 

  • Hast du Tipps für die nächsten Abschlussklassen?

Florian: Such dir ein Thema, was dich persönlich interessiert, dann fällt es dir leichter eine gute Präsentation zu halten, denn dann kannst du freier vorstellen und flüssiger reden.

 

Hendrik: Material vorher besorgen, damit man nicht als wegen Kleinigkeiten in den Baumarkt rennen muss. 

 

Hier zeigen uns Florian und Hendrik ihre Projekte.

 

von Lea und Chantal, G9


Lehrersprüche

Herr Gottschalch: ,,Das Leben ist kein Ponyhof und du bist nicht Wendy'', ,,Wo ist der Bus?'', ,,Was unterscheidet den Klassenraum von einer Bahnhofshalle.''

 

Frau Schiefelbein: ,,Freunde der Nacht''

 

Herr Wolff: ,,Hooooooooly Mooooooly

 

Frau Weber: ,,So ist es.''

 

Frau Leuthold: ,,Das hab ich jetzt akustisch nicht verstanden.''

 

Frau Gaida; ,,Wonach riecht es denn hier?''

 

Frau Schubert: ,,Rede ich chinesisch oder was?''

 

Frau Muth-Heldmann: ,,MSA - Mund sonst Auge''

 

Herr Hannig: ,,Das Leben ist kein Ahornsirup.''

 

Herr Weber: ,,Geht mir nicht auf den Keks, ihr Pappnasen.''

 

Herr Werth: ,,Flach spielen, hoch gewinnen.''

 

Frau Pfannkuche: ,,Wer schreibt, der bleibt, wer nicht schreibt, bleibt auch, aber sitzen.''

 

Frau Böttcher: ,,Zu spät.'' ,,Junge, pass doch auf."

 

Ein Artikel von Annalisa und Antonia Jg. 9